Das ganze Universum im eigenen Zimmer

Dunkelheit. Der An-Schalter klickt und über uns an der Zimmerdecke erstrahlt der Kosmos – oder besser gesagt, die unterschiedlichsten Varianten des Weltalls. Wir haben unser (japanisches) Planetarium für Zuhause angeworfen und bestaunen den Sternenhimmel, die zahlreichen Sternbilder der nördlichen Hemisphäre, das Sonnensystem oder die südliche Hemisphäre, die alle über eigene in das Gerät zu schiebende Discs sichtbar werden.

Faszination Galaxie ganz nah

Nach diversen Planetarien-Besuchen und vor allem einer unglaublich intensiven Sternenhimmelsichtung in der Wüste Marokkos, hatten wir beschlossen, ein Heimplanetarium anzuschaffen. Zwar lässt sich damit das Erleben in freier Natur, auf Sandboden und in Eiseskälte nicht exakt nachbilden. Eine ungemein faszinierende und beruhigende Wirkung stellt sich damit durchaus auch in den eigenen vier Wänden ein.

Heimplanetarium: Die südliche Hemisphäre an der eigenen Zimmerdecke

Zu Hause in aller Ruhe und einer selbst gewählten, maximal komfortablen Position – in keinem der von uns besuchten Planetarien saßen wir ansatzweise bequem – entdecken wir Sternbilder, die wir teilweise an unserem nächtlichen Sternenhimmel mit bloßem Auge sehen können, wie Orion oder Großer Wagen. Noch interessanter sind natürlich all die Bilder, die selten oder nie bei uns zu sehen sind. Auch das Universum mit den Galaxien, die verschiedenen Mondphasen oder Erde und Mond bei Tag und Nacht aus der Weltraumperspektive können wir bei uns an den Zimmerhimmel werfen und bestaunen.

Technisch überzeugendes Planetarium für zuhause und unterwegs

Bei der Wahl unseres Heimplanetariums haben wir auf die Japaner gesetzt und uns für das Homestar Flux Planetarium von Sega Toys entschieden. Das überzeugt technisch und ist zudem so klein und robust, dass wir es sogar mit auf Reisen nehmen können. Flux wirft messerscharfe Bilder an Zimmerdecke und Wand. Über einen Regler kann man der Distanz zwischen Projektor und Projektionsfläche entsprechend, in einem Bereich zwischen 120 cm und 290 cm, nachjustieren. Die Bilder stehen in einem Kreis von 270 cm Durchmesser wahlweise still oder rotieren langsam im Raum. Sogar der Fall von Sternschnuppen in regelmäßigen Abständen lässt sich einstellen. Die Timer-Funktion mit einem Intervall von 15, 30 und 60 Minuten ist praktisch, wenn der Sternenhimmel zum Einschlafen eingestellt wird und selbsttätig ausschalten soll.

Einschubfach für die Discs am Homestar Flux Planetarium
Original japanische Discs für das Homestar Flux Planetarium

Für das Heimplanetarium gibt es zahlreiche Discs – kleine runde Scheiben – mit unterschiedlichen Motiven, die via Einschubfach, ähnlich einem DVD-Player, eingelegt werden. Die originalen Discs, ursprünglich nur für den japanischen Markt gedacht, sind auch bei uns erhältlich – mit original japanischem Cover. Der Japaner Takayuki Ohira, der mit seiner Firma Megastar weltweit professionelle Planetarien beliefert, hat die Homestar Serie zusammen mit Sega Toys entwickelt.

Homestar Flux Planetarium & Discs
Hersteller: Sega Toys (japanische Webseite auf englisch)
Bezugsquellen: Sega Toys Homestar Vertrieb (online bestellen); Amazon (online bestellen);

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.