Die Summe der Teile: Pearl Free Floating Snaredrums

Pearl floating snare

Wenn man als Schlagzeuger am Klang seines Instrumentariums aktiv arbeiten will, dann hat man es schwer. Die Trommeln sind – im Gegensatz zu den Becken – zwar über die Auswahl der Felle und die Stimmung merklich beeinflussbar. Material und Format der Trommelkessel wird aber beim Kauf festgelegt, und damit muss man dann leben – oder eine weitere Trommel anschaffen. Hier kommt die japanische Firma Pearl ins Spiel.

Wie viele Hersteller am Markt hat sie erkannt, dass die meisten Schlagzeuger ihre Snaredrum als zentrale „Stimme“, als persönliches und/oder stilprägendes Markenzeichen empfinden. Deshalb bietet auch Pearl einen kleinen „Zoo“ an Snaredrums unterschiedlichster Formen und Materialien an. Aber dabei bleibt es eben nicht.

Individueller Gestaltungsspielraum für Drummer

Es ist ein großer Verdienst von Pearl, seit nun mittlerweile ca. 35 Jahren und über drei Produktgenerationen hinweg mit den „Free Floating“ Snaredrums eine Art Baukastenkonzept anzubieten. Damit wird dem Trommler auf eine sehr pfiffige Art ermöglicht, Klang und Ansprache seines Instruments zu formen. Er kann Einfluss nehmen auf das von ihm gespielte Kesselmaterial, die Kesseldicke und die Kesseltiefe, ohne eine neue Trommel zu kaufen (die gelagert und transportiert werden müsste). 

Eine Free Floating Snaredrum zeichnet sich dadurch aus, dass der Kessel frei schwingt. Das bedeutet, dass auf die üblichen Bohrungen und Befestigungen von Böckchen zur Aufnahme von Spannschrauben am Kessel verzichtet wird. Der Kessel wird lediglich durch den Druck des angespannten Schlagfells in einem Rahmen aus Aluminium gehalten. 

Akustisch bleibt ein freischwingender Kessel nicht ohne Folgen. Meiner Wahrnehmung nach sind die Free Floating Snaredrums sensibel und sehr dynamisch in der Ansprache – und je nach Material erreichen sie auch eine sehr hohe Endlaustärke. Eine spezielle Free Floating Snare gilt als eine der durchsetzungsfähigsten Snaredrums, das Signature Modell des Bon Jovi Trommlers Tico Torres. Es hat einen 3mm dicken Aluminiumkessel.

Pearl Snare Custom Kessel mit Zebrano/Makassar Furnier, Stahl, Messing

Pearl Snare Custom Kessel mit Zebrano/Makassar Furnier, Stahl, Messing

Die Einflussmöglichkeiten sind für den Klangtüftler interessant, weil sie in der Praxis schnell umgesetzt werden können. Da der Kessel frei schwingt, kann er nach Lösen der Spannschrauben des Schlagfells direkt gegen einen anderen ausgetauscht werden. Mit einem handelsüblichen Akku-Schrauber und einem Vierkant-Bit für die Spannschrauben dauert der Austausch ca. 10 Minuten. Ist ein solches System also erst einmal erworben, so können von Pearl und auch von anderen Anbietern nach Bedarf Austauschkessel in einer Vielzahl von Materialien und optischen Gestaltungen erworben bzw. auf Wunsch gefertigt werden. Über einen Tausch der Halteböckchen im Rahmen, ggf. auch nur der Spannschrauben, ist die volle Bandbreite gängiger Kesseltiefen erreichbar. Die angebotenen Standardausstattungen decken den Bereich zwischen einer flachen, crispen Piccolo mit 3,5 Zoll bis hin zu einem wuchtigen „Eimer“ von 8 Zoll ab. Aber wie gesagt, man kann ja selber gestalten und einen Kessel in einer Tiefe nach Belieben verbauen.

Im Ergebnis spielt man mit dem Free Floating System nach 10 Minuten Umbau beispielsweise nicht mehr eine 6,5 Zoll tiefe Trommel aus Messing, sondern eine mit 7,25 Zoll Tiefe aus Ahorn. Die Spannung von Teppich und Resonanzfell werden nicht (!) tangiert. Bis auf den Kessel ist die Trommel identisch, inklusive der Abhebungsmechanik für den sogenannten „Teppich“ der Schnarrsaiten. Das ist deshalb schön, weil einerseits die Optimierung/Feineinstellung einer solchen Abhebung ihre Tücken haben kann und andererseits Teppiche von sehr guter Qualität ihren Preis haben.

Pearl bietet echte Mehrwerte

Pearl zeichnet sich unter anderem durch eine hervorragende online Präsentation von Katalogen und Ersatzteillisten mit bildlicher Darstellung aus. Es sind also auch Ersatzteile erhältlich. Zusammen mit einer stetigen Produktverbesserung entsteht hier der entscheidende Dreiklang an Mehrwerten.

Pearl Snare MK1 Teppich

Pearl Snare MK1 Teppich, der über den Rand hinaus ragt

Das erste System (nennen wir es Mk1) ist zwar von solider Qualität, aber noch ziemlich klobig und folgte leider dem damaligen Trend der Pseudo-Parallelabhebung mit Teppichen, die über die Trommel hinausgehen.

Die aktuelle Generation Mk3 dagegen ist schlank und mit einem verbesserten Abhebungsmechanismus ausgestattet, der nämlich verriegelt werden kann. Wer einmal erlebt hat, wie in der Hitze des Gefechts der Mechanismus schlicht den Dienst versagt und den Teppich wieder fallen lässt, der schätzt diese kleinen liebevollen Details um so mehr. Nach einigen Jahren Punkrock und Motörhead-Coverband kann ich versichern, dass auch allerderbstes Trommeln hier nichts lockert.

Einige der momentan angebotenen Modelle sind auf der Webseite von Pearl demonstriert. In den Videos hört man, wie stark die Fellstimmung und das Kesselmaterial auf den Klang wirkenDas wird auch in der Fachpresse bestätigt.

Beispiel für Austauschböckchen im Handel (beispielsweise zum Umbau von Piccolo auf „Eimer“).

Zum Unternehmen:
Die heutige Pearl Corporation hat ihren Ursprung in der Gründung am 2. April 1946 in Sumida (Wikipedia), Tokio durch Herrn Katsumi Yanagisawa. Schon bald nach der anfänglichen Notenständerherstellung begann Pearl 1950 als erste Firma japanische Schlagzeuge herzustellen, zunächst als Korpuslieferant für eine Vielzahl von Herstellern. Ab den 1960er Jahren wurde mit der Herstellung unter eigenem Namen und Logo begonnen. Diese wurden und werden auch in Deutschland angeboten. Japanische Schlagzeughersteller wie Tama, Yamaha oder Pearl sind aus deutschen Musikläden nicht wegzudenken. Das gehobene Einsteigerset „Pearl Export“ ist sicher eines der traditionsreichsten, bekanntesten und meistverkauften Schlagzeugmodelle in Deutschland. Dazu trägt auch das vom deutschen Hersteller Sonor inspirierte Haltesystem mittels zweier paralleler Rohraufnahmen in einer Rosette für die Basstrommel bei. Auf engen Bühnen ist das extrem praktisch, weil es sowohl Tom-Halter als auch Beckenhalter aufnehmen kann. So kann ein Beckenständer eingespart werden.

Der Werdegang des Pearl Gründers Katsumi Yanagisawa ist Gegenstand eines Interviews mit seinem Sohn Masani Yanagisawa, das auf der amerikanischen Musikmesse NAMM geführt wurde.

Dieser Beitrag stammt von unserem Gastautoren Stephan „Balu“ Morlock. 

Stephan Balu Morlock

Gastautor Stephan „Balu“ Morlock

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.