Grillsaison auf Japanisch

Buchcover The Japanese Grill

Was gibt es Schöneres, als im Sommer neben warmen Sonnenstrahlen und kühlem Nass endlich wieder Essen im Freien zu genießen! Besonders Gegrilltes kommt nun häufiger auf den Tisch und ist einfach etwas Feines. Vor allem die japanische Art. „The Japanese Grill“ ist das perfekte Rezeptbuch, um aus der ganzen Vielfalt der japanischen Grillkunst zu schöpfen.

Grundzutaten für japanisch grillen

„The Japanese Grill“: Wichtigste Grundzutaten für das Grillen auf japanische Art

Es sind ein paar besondere Grundzutaten notwendig, um authentisch japanisch grillen zu können, denn vor allem die Würzungen machen den entscheidenden geschmacklichen Unterschied. Und vielleicht braucht es auch ein wenig mehr Fingerspitzengefühl und Vorbereitungszeit an der ein oder anderen Stelle (zum Beispiel für das Grillen von Lachshaut – wer das beherrscht, kann sich wahrer Grillmeister nennen – oder das Marinieren von Fisch über Nacht). Dafür sind Geschmacksexplosionen und „Ahs“ und „Ohs“ garantiert. Und es gibt genügend Speisen, die wirklich schnell und unkompliziert angerichtet sind (wie der im Ganzen zu grillende Red Snapper mit Ponzu, Spargel im Speckmantel oder Yaki Onigiri, gegrillte Reisdreiecke).

The Japanese Grill Yakitori Spieße

„The Japanese Grill“: Yakitori-Spieße

Sehr ausgewogen ist die reichliche Auswahl an Fleisch-, Geflügel-, Fisch-, Meerestier-, Gemüse- und Reisrezepten und verschiedenen Soßen in dem Buch. Viele Marinaden und Soßen können bequem vorbereitet und auch längere Zeit im Kühlschrank aufbewahrt oder wieder verwendet werden. Zusätzlich liefert das Buch zahlreiche Beilagenrezepte, beispielsweise für Zwiebelsalat mit Sojasauce und Bonito, zwei verschiedene Spinatsalate oder Romanasalat mit Miso-Senf-Dressing.

The Japanese Grill: Temperaturchart

„The Japanese Grill“: Temperaturchart

Informativ und daher sehr gelungen finde ich die Einführung in das Thema Grillen inklusive Temperatur-Chart: je nachdem wie lange man die Hand über dem Feuer halten kann, lässt sich die Temperatur ziemlich präzise bestimmen – und damit der richtige Zeitpunkt und die richtige Stelle für das entsprechende Grillgut. Hilfreich sind auch die zusätzlichen Tipps wie „Basics für das Grillen von Fisch“, „Entbeinen von Hühnerschenkeln“,  ideale Portionsangaben pro Person für Yakitori-Spieße zum Abendessen oder wie man feststellt, wann das Fleisch durch ist.

Da das Buch in den USA erschienen und auf Englisch ist, wird für die internationalen Leser auf der letzten Seite eine Tabelle mit Umrechnungswerten für in den Rezepten genannte Mengenangaben, Temperatur, Längen und Gewicht geboten. Die gelisteten Bezugsquellen für Grills und japanische Zutaten sind auf die USA bezogen. Wo man hierzulande allerdings die richtigen Geschäfte findet, lässt sich per Onlinesuche schnell herausfinden. Japanische und die meisten asiatischen Supermärkte haben die wesentlichen Zutaten, wie Miso, Sojasauce, Mirin und Co. im Sortiment.

Die Autoren
Tadashi Ono ist Executive Chef bei Matsuri in New York. Harris Salat schreibt über Essen unter anderem für die New York Times und auf seinem eigenen Blog und hat zusammen mit Ono bereits das Buch Japanese Hot Pots sowie mit Takashi Yagihashi das Buch „Takashi’s Noodles“ veröffentlicht.

The Japanese Grill – From classic yakitori to steak, seafood, and vegetables
Autoren: Tadashi Ono & Harris Salat
Verlag: Ten Speed Press
Bezugsquelle: Amazon (online bestellen), Thalia (online bestellen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.