Lost in Whisky – Japanische Destillerien und Top-Whiskys

Whiskey Japan Cover

Auf die Frage nach typisch japanischen alkoholischen Getränken fällt dem Laien wohl in erster Linie Sake, anderen vielleicht noch Shōchū ein. Dass Japan mit einer über hundertjährigen Tradition nach Irland, Schottland, USA und Kanada als fünfte etablierte Whisky-Nation gilt, wird die meisten eher überraschen. Der 2016 erschienene, nahezu 300-seitige Führer „Whisky Japan – The Essential Guide To The World’s Most Exotic Whisky“, erhellt nicht nur in diesem Punkt seine Leserschaft, sondern liefert auch viele interessante Hintergrundinformationen, unter anderem über Geschichte, geografische und klimatische Rahmenbedingungen und Besonderheiten im Brennverfahren japanischen Whiskys.

Im Westen noch recht neu – und stark gefragt

Seit den ersten internationalen Auszeichnungen japanischer Whiskys in den frühen 2000er Jahren und zahlreichen Auszeichnungen in den Folgejahren, spielen die 13 Whisky-Brennereien, die sich über ganz Japan verteilen, in der Liga der globalen Top-Destillerien – und müssen einen Weltmarkt bedienen. Selbst Japans größter Whisky-Hersteller, der Getränke-Gigant Suntory, einem breiteren Publikum spätestens bekannt durch Bill Murrays Werbeauftritt für einen der Suntory-Whiskys in dem Kinofilm „Lost in Translation“ (2003), hat seine Probleme, der enormen Nachfrage gerecht zu werden. Und muss seine Produkte teilweise rationieren (WiWo-Artikel, August 2016).

Whisky Japan Fasslagerung Whisky Japan Destillerie
In seinem umfangreichen Nachschlagwerk „Whisky Japan“ führt der Whisky-Experte Dominic Roskrow durch die Destillerien Japans sowie Whisky-Bars in Japan und weltweit, präsentiert detailliert besondere Whiskys der einzelnen japanischen Brennereien, lässt ausgewählte Repräsentanten der Whisky-Hersteller und Experten zu Wort kommen, gibt Einblick in die Geschichte und einen Ausblick auf die Zukunft japanischen Whiskys.

Whisky Japan Kostprobe Whisky Japan historisch Whisky Japan Fässer im Schnee

Sein Whisky-Guide ist inhaltlich wie optisch ein Genuss. So untermauert er seine Texte mit tollen Landschaftsaufnahmen, Detailbildern von Zutaten sowie von goldgelb bis rotbraun glänzenden Whiskys in Flaschen und Gläsern und Reihen gealterter Whisky-Fässer in Hallen, herbstlicher oder winterlicher japanischer Umgebung. Ein eigenes kleines Kapitel widmet Roskrow Whisky-Cocktails und dem Zusammenspiel ungemein appetitlich abgebildeter japanischer Gerichte mit passenden Whiskys.

Dass japanischer Whisky unter Umständen eine rentable Investition darstellen kann, zeigt Roskrow anhand einiger der inzwischen teuersten Whiskys. Das extremste Beispiel: Im August 2015 wechselte eine Flasche Kruizawa 1960 Cockerel in Hong Kong für 96.600 US-Dollar den Besitzer.

Den Abschluss des Whisky-Führers bildet ein minimalistischer Reiseführer zu den Hauptsehenswürdigkeiten der Städte, die den wichtigsten japanischen Destillerien am nächsten liegen, nämlich Tokyo, Sendai, Osaka, Okayama, Sapporo und Otaru.

Die Japaner haben den Whisky nicht erfunden. Zum Glück haben sie ihn allerdings für sich entdeckt und wie vieles andere zu perfektionieren verstanden (ZEIT, Januar 2016). Wir sind keine klassischen Whisky-Trinker, kannten den ein oder anderen schottischen oder irischen allerdings schon, bevor wir das erste mal einen japanischen probierten. Den Worten des in dem Buch zitierten Marcin Miller, Gründer und Herausgeber des Whisky Magazine, kann ich danach nur absolut zustimmen: „You never forget your first Japanese whisky“. Darauf gönne ich mir doch direkt noch einen spätabendlichen Hibiki.

Anmerkung
Bei der hier beschriebenen Ausgabe handelt es sich um die englischsprachige Version. Im September 2017 ist der Whisky-Guide unter dem etwas holprigen Titel „Japanischer Whisky – Der ultimative Führer über die Sensation aus Japan“ im Librero Verlag auch auf Deutsch erschienen.

Das Buch ähnelt in Aufbau und Inhalt dem ersten Whisky-Führer dieser Art „Japanese Whisky – Facts, Figures and Taste, The definitive guide to Japanese whiskies“ von Ulf Buxrud – das inzwischen für mehrere hundert bis tausende Euro gehandelt wird.

Whisky Japan – The Essential Guide To The World’s Most Exotic Whisky
Verlag: Kodansha USA (englische Ausgabe); Librero Verlag (deutsche Ausgabe)
Bezugsquelle: Stationärer Buchhändler des Vertrauens; Amazon: englische Ausgabe (online kaufen) – deutsche Ausgabe (online kaufen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.