Mit den Eichkätzchen auf Abenteuer

(unser Modell NP-HLH10)

Max, Fratz und Lisettchen. So heißen die drei Eichhörnchenkinder, mit denen die Leser*innen in gereimten Geschichten auf Erkundungstour durch die Natur streifen. Die Kletterkünstler aus der zeichnerischen Feder von Kazuo Imamura halten sich dabei nicht nur in den Baumwipfeln auf.

Vier wunderbare Kinderbücher über die Erlebnisse der Familie Eichkatz haben wir selbst zu Hause. Und nehmen alle gesammelt in diese Rezension auf. Jedes ist gleichermaßen liebevoll gezeichnet und beschreibt in gelungen eingängigen Reimen der Kindertexterin Rose Pflock die Abenteuer der drei kleinen Eichhörnchenkinder.

„Die Schlittenfahrt“

„Pardauz! Da ist es schon geschehen! Kann jemand noch den Papa sehn? Ja – aus dem Schnee guckt Kopf und Schwanz, und auch die Brille ist noch ganz.“

 Eichhorn SchlittenfahrtEs hat geschneit und die drei kleinen Eichkatz-kinder können es kaum erwarten, sich in das kalte Weiß zu stürzen. Doch der Schlitten ist viel zu schwer – Vater muss her. Der mag den Spaß am Schnee erst gar nicht so recht erkennen. Bis ihn der Ehrgeiz packt, die Talfahrt ohne Sturz zu meistern und auch die Eichhornmutter zu begeistern.

„Hurra, der Frühling ist da“

„Ja, jedes Tierchen auf der Welt frisst eben nur, was ihm gefällt. Und jede Mama ist so schlau und weiß das Richtige genau.“

Wie herrlich, wenn die Natur zu neuem Leben erwacht, alles duftet und wächst. Da gibt es für die Eichkatzkinder viel zu entdecken. Zum Beispiel ein kleines Vogeljunges, das hungrig nach Nahrung schreit. Doch die von den Hörnchenkindern gereichten Angebote aus der frühlingshaft reich bestückten Waldküche wollen dem Kleinen einfach nicht munden. Wie gut, dass bald darauf die Vogelmutter schafft, was Fremden nicht gelingt – und den hungerstillenden Regenwurm bringt.

„Nachts, wenn alle schlafen“

„Schon sehen sie zu ihrer Freude: Die kleinen Eulen warten beide. Nun tollen alle durch die Äste, und sie vertragen sich aufs Beste. Im Mondschein schaukeln, das ist schön und dürfte nie zu Ende gehn!“

Eichhorn EulenWarum schlafen nicht alle zur gleichen Zeit? Das fragen sich die drei kleinen Eichhörnchen, als sie zwei Eulenkinder zum Spielen animieren wollen, die sich für ihren Tagesschlaf in die Baumhöhle verkrochen haben. Nur nachts im Mondschein sind diese wach. So beschließen die drei Eichkätzchen einfach und heimlich, gegen den Willen ihrer Eltern, ihren eigenen Schlaf zu verschieben, um mit den Eulen toben zu können. Doch mitten im Spiel macht sich die Müdigkeit breit und die Hörnchenkinder schlafen an Ort und Stelle ein. Vom Eichhörnchenvater werden alle drei nach Hause bugsiert und im Bettchen platziert. Und am nächsten Morgen beschließen sie, ihren Eulenkinderfreunden für den Abend zu schreiben „Es tut uns leid, doch jetzt ist unsre Schlafenszeit! Es grüßen euch aus ihren Bettchen, der Fratz, der Matz und das Lisettchen!“.

„So schön ist der Herbst“

„Nun glauben alle drei zu träumen, denn vielen Büschen, vielen Bäumen beschert der Herbst in dieser Zeit ein schönes rotes Blätterkleid.“

Passend zur Jahreszeit strickt Mutter Eichhorn ihren Kindern strahlend rote Pullover für die Eichelsuche im Freien. Erfreut stellen die Kleinen fest, dass sie sich damit hervorragend in die errötete Natur einfügen, die ihnen ein so herrlicher Spielplatz ist. Pilzhüte, Beeren und Blätter färben den Wald in schönen Rottönen und des Abends fängt dieser an, richtiggehend feuerrot zu glühen. Der wunderschöne Sonnenuntergang, den die drei kleinen Eichkätzchen aus der Baumkrone bestaunen, beschließt einen eindrucksvollen Tag in herbstlicher Umgebung. Davon berichten sie aufgeregt ihren Eltern, als sie gemeinsam zu Hause vor dem Feuer sitzen. Und als sie endlich friedlich schlafen, kann Mutter Eichhorn ihrem Mann aus Wollresten noch einen roten Schal stricken (sodann).

Alle vier Bücher vermitteln auf unbeschwert lustige Weise kleine Lebensweisheiten und Lehren, sind wunderschön gezeichnet und herrlich einprägsam gereimt. Unsere (Vor-)Leseempfehlung: ab 3 Jahren.

Wir kennen nur die oben beschriebenen vier Bücher aus der Reihe mit den beiden weiteren Titeln: „Donnerwetter, was für ein Sommer“ und „So schön sind die Jahreszeiten“. Wir gehen allerdings davon aus, dass diese sich gleichsam fröhlich leicht und unterhaltsam in die Reihe fügen.

Über die Autoren
Kazuo Iwamura ist einer der bedeutendsten japanischen Bilderbuchillustratoren. Der Nord Süd Verlag hat 2015 ein schönes Video-Portrait des 1939 in Tokyo geborenen Künstlers veröffentlicht. Darüber hinaus ist in unseren Breitengraden leider wenig über ihn zu finden.

Die Übersetzung der Texte aus dem Japanischen stammt von Hana Christen und wurde in der deutschen Fassung in Verse gefasst von Rose Pflock, geboren 1929 in Reichenau. Rose Pflock studierte Gesang und war an verschiedenen Theatern als Sängerin tätig, bevor sie sich dem Schreiben von Kinderbüchern, bevorzugt in Reimen, widmete.

Kinderbuch „Max, Fratz und Lisettchen“
Titel: „Die Schlittenfahrt“; „Hurra, der Frühling ist da“; „Nachts, wenn alle schlafen“; „So schön ist der Herbst“ (auch erschienen im 1963 von Wolfgang Arnim Nagel übernommenen und leider nicht mehr existenten Peters Verlag unter dem Titel „Die roten Pullover“ – zusätzlich dort erschienen „Matz, Fratz und Lisettchen im Gewitterregen“ – beide gebraucht erhältlich)
Verlag: Nord Süd Verlag
Bezugsquelle: stationärer Buchhandel des Vertrauens; Amazon (online kaufen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.