Netflix Original: Die Chefin trägt Hose

Atelier auf dem iPad

Japanische TV-Serien sind manchmal eine ambivalente Angelegenheit. Teilweise haben sie auch kein höheres Niveau als “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” hierzulande. Doch manchmal schlagen sie in ihrer Qualität so ziemlich alles, was wir beispielsweise aus den USA kennen und schätzen. Und ab und an tritt der japanische Serienstoff sogar in direkte Konkurrenz auf der Streaming-Plattform unserer Wahl.

Deutsche Untertitel als beste Option

Letzteres gilt sicherlich für “AteliePorträt von Chefin und Angestellte bei Atelierr” (im Japanischen: アンダーウェア, “Unterwäsche), ein Netlix Original, das die US-Plattform gemeinsam mit dem japanischen Sender Fuji TV produziert hat – eine der insgesamt besten Netflix-Serien, die wir in den vergangenen Jahren gesehen haben. Japan war abseits der Vereinigten Staaten einer der ersten Märkte, in denen Netflix eigene lokale Produktionen in der “Originals”-Reihe startete. Auch im deutschen Netflix ist “Atelier” verfügbar – auf Japanisch mit deutschen oder englischen Untertiteln. Wobei man sagen muss, dass Japaner auf Deutsch synchronisiert sowieso seltsam wirken und somit die Untertitel-Option eigentlich die beste ist.

Worum geht es? Eine junge und ambitionierte Designerin namens Mayuko kommt vom Land in die große Stadt. Tokyo. Stadtteil Ginza. Da wo sich eine Edelboutique an die andere reiht. Dort beginnt sie ihre Laufbahn in der Modeindustrie. Ganz am unteren Ende der Karriereleiter. Ihre Einstiegschance heißt “Emotion” und ist eine kleine Designfirma für Unterwäsche, die von der Gründerin Mayumi Nanjo mit eiserner Hand geführt wird. Neben sich lässt sie niemanden gelten. Und das wird bald zum Problem. Doch ganz anders als in vergleichbaren amerikanischen Settings – “Der Teufel trägt Prada” kommt schnell in den Sinn.

Japanische Zwischentöne für Fans des Subtilen

Im “Atelier” läuft dagegen alles sehr japanisch ab. Konkurrenz wird nicht offen-konfrontativ ausgetragen. Höflichkeit und japanische Umgangsformen herrschen auch bei “Emotion”. Wer Zwischentöne liebt, der ist bei dieser Serie also richtig. Und wer sich mit Fragen des guten Geschmacks und des Modedesigns gerne beschäftigt, der sowieso.

Und dann ist da noch der Business-Aspekt. Denn bei “Atelier” geht es um die Entwicklung eines kleinen Unternehmens, das auf einmal wirklich erfolgreich wird. Soll man zu seinen Prinzipien stehen oder für viel Geld auch Kompromisse eingehen? Soll man in einem Angestelltenverhältnis verweilen oder sein eigenes Ding durchziehen? Und wann ist der richtige Moment, in dem der Schüler dem Mentor den Rücken zudreht und einfach losläuft. “Atelier” findet auf solche Fragen vielfältige und extrem interessante Antworten. Und ist nicht zuletzt deshalb eine der besten Serien überhaupt auf Netflix. Und die beste aus Japan.

Atelier (アンダーウェア, Unterwäsche)
Darsteller: Mirei Kiritani, Mao Daichi, Mayuko Kawakita
Ein Netflix Original: Hier gehts zum Stream

1 Kommentare

  1. Ich bin ein absoluter Fan von Atelier. Wie du schon schön beschrieben hast, die Serie lebt von den Zwischentönen. Auch die Weiterentwicklung der Charakter hat mir gut gefallen. Natürlich am Meisten, die der Hauptperson. In den letzten Folgen gefällt mir die selbstbewusste Mayu, aber dennoch gehört mein Herz der Anfängerin, welche ihre ersten Schritte im Laden bestreitet. Toll, dass ihr die Serie erwähnt habt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.